in im Gespräch

EVA AIR: “Sicherheit & Service haben oberste Priorität”

Seit fast 28 Jahren verbindet die private taiwanesische Fluggesellschaft EVA AIR Taipeh mit Wien. Der traveller sprach mit Edward Ho, Generalmanager für Österreich & CEE, über die Erfolgsgeschichte von EVA AIR in Österreich und den Einsatz des neuen Boeing 787 -Dreamliners.     

traveller: Seit November 1991 fliegt EVA AIR ohne Unterbrechung auf der Taipeh-(Bangkok)- Wien Verbindung, vor kurzem gab es auch hier ein Jubiläum zu feiern?

Edward Ho: Am 1. April durfte ich gemeinsam mit Flughafendirektor Mag. Julian Jäger den 2 Millionsten EVA AIR-Passagier am Flughafen Wien begrüßen. Das war wirklich ein Meilenstein in unserer Geschichte hier in Österreich. Alles begann mit drei wöchentlichen Flügen pro Woche, später kam ein vierter Flug dazu und heute bedienen wir die Verbindung täglich.  

Vor etwas mehr als einem Jahr haben Sie die Zahl der Verbindungen auf täglich erhöht. Wurde das Angebot angenommen?

Ja, seit vergangenen März fliegen wir täglich zwischen Wien und Taiwan mit großem Erfolg! Früher hatten wir am österreichischen Markt einen starken Fokus auf das Geschäft nach Thailand gelegt, inzwischen promoten wir aber verstärkt unseren Hub in Taipeh, als das Gateway nach Asien und gleichzeitig Wien als Gateway für Europa. Das neue Angebot in beide Richtungen wird sehr gut von den Passagieren angenommen, alleine im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Passagiere gegenüber dem Vorjahr um +64% (181.828) an. Besonders erfreut bin ich über die hohe Auslastung unserer Flüge! So verzeichnen wir nach Bangkok eine durchschnittliche Auslastung von 85% und 91% auf unseren neuen Direktflügen nach Taipeh. Gerade im Incoming haben die Fluggäste inzwischen verstanden, dass der Flughafen Wien ein ausgezeichneter Hub für eine Reise nach Europa ist!

Der Erfolg von EVA AIR in Wien beruhte viele Jahre auf ihrem Geschäft nach Thailand. Seit November 2017 haben Sie mit Thai Airways einen neuen Mitbewerber auf der Verbindung, hat sich dies negativ auf die Fluggastzahlen nach Bangkok ausgewirkt?

Ich würde es nicht als negativ bewerten, für den Markt war es sogar positiv! Das Aufkommen auf der Verbindung hat sich erhöht und der Markt wurde durch das neue Angebot belebt. Wir erleben derzeit aber auch, dass Passagiere, die zuletzt mit einer Umsteigeverbindung nach Bangkok geflogen sind, wieder dankbar zu unserem Nonstop-Service zurückkehren. Unsere Flugzeiten nach Bangkok sind so gewählt, dass unsere Passagiere ausgezeichnete Anschlussflüge mit unserem Partner Bangkok Airways innerhalb Thailands haben. Als Fluglinie hat man generell auf gute Flugzeiten zu achten, der Preis ist dabei immer öfter sekundär!

Vor kurzem haben Sie den „Tripadvisor Travelers´ Choice Award“ für ihr Service gewonnen und seit Jahren liegt ihre Fluggesellschaften beim Ranking der sichersten Fluglinien weltweit an der Spitze! Was macht EVA AIR, dass Sie derart gut bewertet werden?

Ich kann mich noch gut an die Worte unseres früheren Chairman erinnern: “Sicherheit und Service haben oberste Priorität – es gibt keine Kompromisse”. Ich war noch ganz jung im Unternehmen und wann immer es ein Meeting gab, sprach er diese Worte zu seinen Mitarbeitern. Zu Beginn meiner EVA AIR Karriere im Jahr 1991 war ich noch ein einfacher Flightdispatcher, ich bekam von unserem Group Chairman die Order, ihn persönlich bei einer Flugverspätung von mehr als einer Stunde anzurufen und Bericht zu erstatten. Seine Anordnungen musste ich dann an meine Vorgesetzten weiterleiten, was nicht immer ganz einfach war. Dabei muss natürlich gesagt werden, dass wir damals nur zwei Flugzeuge im Flugbetrieb hatten, heute besteht unsere Flotte aus knapp 80 Flugzeugen. EVA AIR hat sich von Beginn an, aber immer nur an den besten Fluglinien der Welt gemessen!

Ab 10. Mai stellen Sie ihr Fluggerät auf der Wien-Verbindung auf Ihren neuesten Flottenzuwachs, die Boeing 787-9 Dreamliner um. Auf was kann sich der Passagier freuen, gibt es neue Produkte an Bord des ultramodernen Langstreckenflugzeuges?

Wir haben die Kabine an Bord unseres Dreamliners für unsere Kunden noch einmal aufgewertet! Bekanntlich haben bereits viele Fluglinien diesen Flugzeugtyp im Einsatz und die Passagiere haben die Features des Dreamliners, wie z.B. die größeren Fenster oder das angenehmere Raumklima, dankend angenommen. Unser Business Produkt wurde noch einmal aufgewertet, wir haben eine neue Sitzanordnung, die Sitze wurden im modernen BMW-Design gestaltet und bieten jetzt noch mehr persönlichen Freiraum. Ich würde sogar sagen, unsere Business Class lässt sich beinahe schon mit einer First-Class vergleichen! Unser Dreamliner verfügt über keine Premium Economy-Class mehr, doch wurde das Economy Produkt mit größeren Bildschirmen, einen noch besseren Service und einem noch komfortableren Sitzabstand aufgewertet. 

Aber verkaufte sich nicht gerade das Premium Economy Produkt besonders gut?

Doch, aber Sie werden den Unterschied zur Premium Economy in unserer neuen Dreamliner-Economy Class kaum mehr spüren!

Martin Dichler